Webinare und Live-Streams

Digitale Alternativen zu Messen und Kunden-Events

In der aktuellen Corona-Krise ist das soziale Miteinander extrem eingeschränkt. Fast alle Orte, an denen man seine Kunden treffen konnte, sind für die meisten Branchen nicht mehr verfügbar, vom Point of Sale bis zu Messen. Die einzige Möglichkeit, die bleibt, ist das Internet. Mit mehr oder weniger Aufwand kann man hier mit Kunden in Kontakt treten.

Dieser Blog-Beitrag soll einen groben Einblick in die benötigte Infrastruktur geben, vom einfachen Webinar bis hin zu Live-Streams mit komplexeren Szenarien.

Das klassische Webinar

Die Anbieter von Webinar- und Meeting-Software erleben gerade einen Boom und haben bereits Schwierigkeiten die hohe Nachfrage zu befriedigen. Die meisten Anbieter bieten eine einfache Möglichkeit, Webinare zu veranstalten. Der komplette Prozess, von der Einladung und Registrierung bis hin zu Durchführung des Webinars, Analysen, Bereitstellung von Aufzeichnungen und Nachbetreuung können mit einem einzigen Werkzeug erledigt werden. Je nach Webinar-Plattform kann man Bilder- und Videos einspielen oder Webinare sogar automatisieren. Die Minimalausrüstung besteht aus einer halbwegs leistungsfähigen Internetverbindung und einem Laptop mit Kamera. Zur Not reicht das eingebaute Mikrofon.

Mit einer besseren Kamera und einem ordentlichen Mikrofon kann man das Webinar-Erlebnis deutlich verbessern. Bereits mit einem günstigen USB-Mikrofon, wie z. B. dem Rode USB Mini für 110 EUR, kann man die Audioqualität kostengünstig optimieren. Bei den Kameras hat man sehr viele Möglichkeiten, für jedes Budget. Besitzt man eine Spiegelreflex-, System-, Action- oder Videokamera mit entsprechenden Ausgängen, kann man diese mit einem entsprechenden USB-/HDMI-Adapter verbinden. Für den Anschluss gängigen Spiegelreflex- und HDMI-Kameras reicht bereits ein günstiger und handlicher Adapter, wie der Elgato Cam Link für ca. 130 EUR.

Eine kleine Auswahl an Webinar-Software-Anbietern:
•    Go-to-Webinar
•    WebinarNinja
•    Zoom
•    Demio

Webinarszene mit zwei Sprechern | Foto: Unsplash

Live-Streams

Kameramann filmt eine Moderatorin | Unsplash

Will man einen Live-Stream veranstalten, z. B. um ein neues Produkt vorzustellen oder eine Experten-Diskussion zu streamen, kann man das z. B. via YouTube  oder eine der anderen zahlreichen Live-Stream-Plattformen machen. Die verschiedenen Anbieter unterscheiden sich aber sehr und bieten unterschiedliche Vor- und Nachteile. So ist es z. B. Beispiel bei Facebook Live möglich, ganz einfach und kostenlos über ein Mobiltelefon zu streamen. Das ist im Business-Umfeld aber wohl selten ratsam. Über Facebook erreicht man, je nach Branche, eventuell auch nicht die gewünschte Zielgruppe.

Einige Anbieter, z. B. der kostenpflichtige Streaming-Service von Vimeo (ab 70 EUR / Monat), ermöglichen ein gleichzeitiges Übertragen des Streams auf mehreren Plattformen. Das kann unter Umständen sinnvoll und nützlich sein. Bei Vimeo kann man gleichzeitig direkt auf YouTube, LinkedIn, Facebook und VIMEO streamen. Zusätzlich ist auch die Ausgabe als RTMP-Stream möglich. Während ein Stream auf YouTube praktisch nicht verlässlich auf einen eingeschränkten Benutzerkreis begrenzt werden kann, gibt es hierzu Möglichkeiten bei Vimeo, was im Business-Umfeld durchaus gewünscht sein kann.

Will man einen professionelleres Live-Stream produzieren, benötigt man schnell deutlich mehr Know-how und in der Regel auch mehr und teureres Equipment als bei einem einfachen Webinar:

Komplexere Szenarien

Es ist durchaus möglich, im Unternehmensumfeld auch ohne extrem teure externe Unterstützung vergleichsweise kostengünstige, professionell-wirkende Live-Streams zu veranstalten. Natürlich ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass man interessante Inhalte bereitstellt und diese auch ansprechend präsentiert. Ein guter Präsentator / Moderator / Interviewer und ein ansprechendes Ambiente sind bereits die halbe Miete. Auch eine gute Ausleuchtung macht einen großen Unterschied.

Das Thema Beleuchtung ist eine Wissenschaft für sich, aber in der Regel hat man nach 30 Minuten Recherche auf YouTube und etwas Experimentierfreude die Grundlagen schnell verstanden und erhält bereits deutlich ansprechendere Ergebnisse.  Eine Investition von bis zu 1.000 EUR in entsprechende Leuchten ist dabei empfehlenswert.

Lavaliermikrofone (Ansteckmikrofone) in Kombination mit Funkübertragungssystemen (Achtung! Evtl. bewilligungspflichtig) direkt an der Kamera oder als eigenständige Systeme liefern eine sehr gute Sprachqualität und sind bereits für wenige hundert Euro (oder notfalls auch weniger) erhältlich.

Mit mindestens einigen hundert Euro für eine gute Kamera von Sony, Panasonic, Nikon oder Canon muss man natürlich auch rechnen, mit viel Luft nach oben. Allerdings sind meiner Erfahrung nach in vielen Unternehmen bereits gute Kameras verfügbar, die in der Regel auch geeignet sind, um diese für Live-Streams einzusetzen. Häufig ist auch wichtiges Video-Zubehör, wie z. B. ein Stativ, verfügbar.

Diskussionsrunde | Unsplash
Atem Mini Videomischpult | Foto: Blackmagicdesign
Blackmagicdesign ATEM Mini
Nutzt man mehrere Kameras und Mikrofone braucht man zusätzliche Hardware. Preislich unschlagbar ist hierbei der ATEM Mini von Blackmagicdesign. Für rund 350 EUR erhält man hier ein leistungsfähiges, einfach zu bedienendes Gerät, das das Umschalten zwischen Kameras / Mikrofonen super einfach macht. Per Knopfdruck kann man zwischen vier Kameras wechseln, falls gewünscht auch mit Übergangseffekt. Zusätzlich zu den vier Kamera-Audioeingängen bietet der ATEM Mini die Möglichkeit zwei weitere Audioquellen einzubinden. Als Quelle kann auch ein Laptop oder anderes Gerät mit HDMI-Ausgang dienen, auf dem z. B. eine Präsentation oder Video läuft.
Das Ausgangssignal des ATEM Mini könnte man nun als "Webcam"-Quelle in Kombination mit einer Webinar-Software am Laptop nutzen. Will man z. B. über Vimeo streamen verbindet man den Ausgang des ATEM Mini ebenfalls mit einem Laptop, kann damit auch direkt streamen, verwendet aber üblicherweise noch eine Broadcasting-Software, wie z. B. die kostenlose Open-Source-Software OBS (Open Broadcasting Software). Damit hat man die Möglichkeiten sogenannte "Szenen" zu erstellen. Eine dieser Szenen zeigt z. B. den Stream der vom ATEM Mini kommt, eine andere ein Video, das man Einspielen möchte, oder ein Standbild mit Infotext, das am Beginn des Streams eingespielt wird.
OBS Screenshot
Screenshot von OBS

Live-Stream-Setup

Ein typische Live-Stream-Setup könnte also so aussehen:

looks_one
Kamera

Kamera / Mikro

Aufnahme von Video / Audio.

Ausgang über HDMI / Klinke z. B. zum ATEM Mini.

looks_two
Atem Mini

Mischpult / Konverter

Umschalten zwischen Kamera- und Mikrofon-Quellen.

Der Ausgang kann bereits direkt als Stream-Quelle für z. B. YouTube genutzt werden.

looks_3
Laptop mit OBS

Broadcasting Software

Optional.

Bietet weitere Möglichkeiten den Stream anzureichern und zu managen, z. B. durch Einspielen eines vorbereiteten Videos.

looks_4
Laptop mit Youtube

Fertiger Stream

Stream auf YouTube, Facebook Live, Vimeo, etc.

Die Punkte 2 oder 3 ergänzen sich und je nach Setup kann man auch auf entweder 2 oder 3 verzichten.

Autor: Christoph Praxmarer

Neuen Kommentar hinzufügen